The Machinist

The Machinist

“The Machinist” ist ein spanischer Spielfilm, der im Jahr 2004 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Regie führte der Engländer Brad Anderson, von dem unter anderem auch “Transsiberian” aus dem Jahr 2008 stammt. Die Hauptrolle in dem Psycho-Thriller spielte Christian Bale, der im Anschluss in “Batman Begins” zu sehen war. Obwohl es sich bei “The Machinist” um eine spanische Produktion handelt, die auch vornehmlich in der Umgebung von Barcelona gedreht wurde, suggeriert der Kinofilm eine Handlung in Los Angeles.

Trevor leidet mittlerweile seit einem Jahr an Schlafstörungen

Trevor Reznik (Christian Bale) arbeitet als Maschinenführer in einer Fabrik. Doch seine Arbeitskollegen sind schon seit Längerem nicht mehr mit ihm zufrieden, denn er leidet seit mittlerweile einem Jahr unter erheblichen Schlafstörungen. Und die zeigen sich nicht nur äußerlich anhand seines abgemagerten, eingefallenen und bleichen Auftretens, sondern zunehmend auch nur Lethargie und geistige Unkonzentriertheit. Eines Tages stößt dann Ivan (John Sharian) als neuer Arbeitskollege hinzu, mit dem sich Trevor auch sofort näherkommt. Das hat fatale Folge, denn im späteren Verlauf lenkt ihn Ivan ab, während er eine Maschine bedient. Daraufhin kommt es zu einem dramatischen Arbeitsunfall, bei dem einer seiner Kollegen einen Arm verliert. Trevor versucht sich zu rechtfertigen, indem er darauf aufmerksam macht, dass ihn Ivan abgelenkt habe. Doch niemand glaubt ihm, denn niemand will einen neuen Arbeitskollegen namens Ivan kennen. Das führt alles dazu, dass sich Trevor weiter abkapselt. Einzig bei der Prostituierten Stevie (Jennifer Jason Leigh) und einer Arbeitskraft in einem Nachtcafé, Marie (Aitana Sánchez-Gijón), findet er noch Gesprächspartner.

Die Paranoia wird immer mächtiger

Doch Ivan taucht ebenfalls wieder in seinem Leben auf. Er glaubt beinahe verrückt zu werden, daher beschließt er, sämtliche Vorkommnisse von nun an auf kleinen Klebenotizen niederzuschreiben, die er an überall in seiner Wohnung anklebt. Doch auch hier geschieht etwas Merkwürdiges: plötzlich tauchen auf seinen Notizen kyrillische Buchstaben auf, doch er versteht sie nicht einmal, geschweige denn, dass er sie schreiben könnte. Unterdessen tritt Ivan immer mehr in sein Leben. So beschließt Trevor, Ivan heimlich im Auto zu folgen. Doch selbst hier kommt es zu seltsamen Geschehnissen: Ivan fährt mit seinem Auto bei Rot über Ampeln und die fahrberechtigten Autofahrer reagieren darauf nicht, doch wenn Trevor im Anschluss nachfährt, begleitet ihn ein großes Hupkonzert. Trevor ist nun einer ausgewachsenen Paranoia nahe. Doch plötzlich geschieht es: Marie, die Bedienung aus dem Café, hat auch einen Sohn. Mit dem zusammen sieht er Ivan in seine Wohnung gehen. Trevor folgt den beiden und es entbrennt eine wilde Schlägerei. Doch dieser handfeste Streit führt zu einer ganz anderen, viel schrecklicheren Wahrheit.

The Machinist – ein Genre-Highlight für Freunde des beklemmenden Psycho-Thrillers

Schon vor “The Machinist” hat Brad Anderson von der Kritik hochgelobte Filme gedreht. Das alles hat dazu geführt, dass er auch bei einigen großen US TV-Serien einzelne Folgen drehte, darunter von “Fringe – Grenzfälle des FBI” oder “Surface – unheimliche Tiefe”. Christian Bale hungerte sich für die Rolle des Trevor Raznik insgesamt 30 Kilo von seinen 90 kg herunter, um die Rolle glaubhaft ausfüllen zu können. Im Anschluss begannen die Dreharbeiten zu “Batman Begins”, und er musste dafür nicht nur schnell wieder Gewicht zulegen, sondern seinen Körper auch dementsprechend trainieren, um Batman realistisch spielen zu können. “The Machinist” ist ein gelungener Psycho-Thriller, der tief in die Abgründe des eigenen Ichs blickt. Gebannt verfolgt der Zuschauer mit, wie sich der Wahn immer mehr zur Paranoia steigert – ein atmosphärisch ausgesprochen dichtes Werk.